Esseum

Tischkultur wild & grün
Regeln für Tischdekoration zu jedem Anlass
Gastlichkeit

Goldene Regeln für gelungene Tischdekorationen

Egal ob Geburtstag, Hochzeit, Geschäftsessen oder Brunch, eine schöne Tischdekoration schmeichelt den Sinnen. Es gibt unzählige Möglichkeiten eine Tisch kreativ zu decken. Damit sich die Gäste aber wirklich wohl fühlen, sollte man beim Dekorieren auf ein paar goldene Regeln achten.

Ein gedeckter Tisch berücksichtigt die Gäste

Eine Grundregel für alle Tischdekorationen besagt, dass niemand am Tisch daran gehindert werden sollte, seinem Gegenüber in die Augen zu schauen und ausreichend Platz bleibt, um uneingeschränkt zu essen. Natürlich darf zu gegebenem Anlass, wie beispielsweise eine Hochzeit, mal richtig mit Deko geklotzt werden. Allerdings ist nachvollziehbar, dass sich kein Gast wohlfühlt, wenn ihm Blumen oder Gräser über dem Teller hängen. Im Outdoorbereich wie Terrasse oder Garten muß die Tischdekoration auch noch dem Wetter standhalten. Selbst kleine Windboen können bereits vereinzelte Blütenblätter, Papierservietten aber auch Tischkärtchen durch die Gegend wirbeln.

Ruhe und Farbharmonie für edle Tischdekos

Bunte Tischdekorationen beindrucken immer wieder. Es wird jedoch geraten maximal zwei bis drei Farben miteinander zu kombinieren. Dabei ist auch das Porzellan, die Tischwäsche und die Serviettenfarbe zu berücksichtigen oder farblich anzupassen. Zu viele Muster, Farben oder asymmetrische Dekorationen bringen Unruhe auf den Tisch und wirken auf den Betrachter oft unprofessionell. Herrscht Ruhe auf dem Tisch, kann auch mit Genuss gegessen werden.

Festliche Tafeln nach den Benimm-Regeln eindecken

Je festlicher der Anlass, desto wichtiger ist eine formelle Tischordnung. Tische und Stühle werden in der Regel mit ausreichend Platz zur Wand und zu den Nachbarn gestellt. Damit hat jeder Gast genügend Bewegungsfreiheit. Das Geschirr, wie auch Gläser, Bestecke und Servietten sollten zu Hochzeitsfeiern, Empfängen oder ähnlichen Anlässen nach den klassischen Knigge Regeln eingedeckt werden. Dazu gehört beispielsweise, die richtige Abfolge des Bestecks. Auf der rechten Seite liegen alle Teile, die mit der rechten Hand benutzt und umgekehrt auf der linken Seite. Verwendet werden die Besteckteile von außen nach innen, weshalb sie auch in dieser Abfolge neben den Tellern eingedeckt werden. Die Gläser stehen oberhalb der Messerspitze, ebenfalls in absteigender Abfolge der Benutzung. Dem Rotweinglas ganz oben, evtl. sogar noch einem Champagnerglas davor, folgt das Weißweinglas nach rechts und am Ende steht das Wasserglas. Stoffservietten sind bei bedeutenden Anlässen den Papierservietten vorzuziehen. Gestärkt und gefaltet liegen sie auf den Tellern.

Tischdekorationen dürfen gerne durch Originalität beeindrucken. Mit Naturmaterialien lassen sich Tische zu jeder Jahreszeit schön in Szene setzen und unterstreichen die Stimmung zu Weihnachten,  Ostern oder Sylvester. Bei sehr eleganten Anlässen sind Blumen oder Kräuter mit Topfballen jedoch ein no go. Gleiches gilt für Dekomaterial wie frisches Moos oder Baumrinde. Sie verschmutzen sofort edle Tischdecken.  Ansonsten ist erlaubt was gefällt und passt. Saisonale Schnittblumen aus dem Garten oder von der Wiese sind ein ebenso schöner Eyecatcher wie trockene Äste, Gräser oder Tannenzapfen.  Dezente Kerzenleuchter, Teelichter oder standhafte Kerzen sorgen für ein stimmungsvolle Atmosphäre und ergänzen die Tischdekoration stilvoll.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.